Kontinuität für Laatzen: SPD nominiert Ernesto Nebot erneut für Regionswahl 2016!

Dreigestirn
 
 

Die Laatzener SPD hat am Mittwoch ihre Kandidaten für die Regionsversammlung nominiert. Der bisherige Regionsabgeordnete Ernesto Nebot präsentierte überzeugend als Rechenschaftsbericht eine Erfolgsbilanz der durch die rotgrüne Mehrheit in der Regionsversammlung erzielten Erfolge.

 

Er wies aber durchaus auch auf eine aktuell zu bewältigenden Aufgabe hin: „Wie stellen wir den Zuzug der vielen Menschen sicher, die unsere Hilfe benötigen“, so beschrieb der Regionsabgeordnete Nebot diesen Schwerpunkt der aktuellen Regionspolitik.

Neben vielen Punkten im sozialen Bereich gab es im Öffentlichen Personennahverkehr Vorteile, weil der Laatzener Regionsabgeordnete es geschafft hat, Prioritäten bei den Hochbahnsteigen zu Gunsten von Laatzen zu verändern.

Neben dem 61-jährigen Ernesto Nebot, der im Krankenhausbereich tätig ist, werden im Wahlbereich Laatzen, Sehnde und Pattensen die Grasdorferin Carola Schneider (45-jährige Referentin im Bereich Planen und Stadtentwicklung der Landeshauptstadt Hannover) und die Gleidingerin Silke Rehmert (42-jährige Betriebswirtin in der Energiewirtschaft) aus Laatzen kandidieren.

Laatzens SPD-Vorsitzende Luisa Oyen zuversichtlich: „Unsere Mitgliederversammlung hat diese Vorschläge einstimmig geschlossen.  Wir starten geschlossen und sehr optimistisch in den Wahlkampf!“

 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.