Laatzen und die SPD -

– seit vielen Jahren eine Erfolgsgeschichte! Die SPD ist seit Jahrzehnten die bestimmende Kraft in der Stadt. Seit der Wahl von Hauke Jagau zum Bürgermeister 1996 war es durchgehend die SPD, die durch mutige Entscheidungen die Stadt vorangebracht hat:

  • Aus einem abgebrannten Stadtbad wurde mit dem AquaLaatzium ein zukunftsfähiges Unternehmen, das in den Bereichen Freizeit, Leistungssport, Erholung und Gesundheit zu den Besten in Deutschlands gehört.
  • Wir haben alle Stadtteile gleichmäßig weiterentwickelt, neue Wohngebiete geschaffen, den Einzelhandel und die Freizeitmöglichkeiten im Zentrum und in den Stadtteilen ausgebaut.
  • Mit dem Stadthaus, dem Familienzentrum Rethen und dem Treffpunkt Alte Schule in Gleidingen haben wir Stadtteilzentren geschaffen, die ein vielfältiges Angebot für das kulturelle und geistige Leben der Stadt bieten.
  • Laatzen-Mitte haben wir als Zentrum der Stadt aufgewertet. Der bürgerfreundlichen Umgestaltung von Würzburger Straße, Marktstraße und Leineplatz werden der Umbau der Wülferoder Straße, des Marktteichs und des Marktplatzes folgen.
  • Mit dem Park der Sinne haben wir ein Naherholungsangebot geschaffen, das weit über die Grenzen der Stadt hinaus sehr geschätzt wird, pflegen es und bauen es weiter aus.
  • Das Laatzener Profil für Bildung ist ein sozialdemokratisches Projekt, das wir seit 15 Jahren trotz schwieriger Haushaltslage weiterverfolgen. Die Zahl der Plätze in den Krippen, Kindergärten und Horten wurde durch neue Einrichtungen und Erweiterungen immer wieder erhöht. Wichtig sind uns immer die Qualität des Angebots in der Kinderbetreuung, die konsequente Sprachförderung in den Kindergärten und die von der Stadt selbst finanzierten sozialpädagogischen Kräften in den Schulen.
  • Wir haben immer wieder die Weichen gestellt, um die Bürgerfreundlichkeit der Verwaltung zu verbessern: Das Laatzener Bürgerbüro wurde inzwischen oft kopiert, das Bürgerpanel bietet neue Mitsprachemöglichkeiten, der interaktive Haushalt neue Transparenz.
  • Stromnetz, Gasnetz und Teile des Wassernetzes sind jetzt im Eigentum der Stadt. So können wir für eine gute Qualität der Leitungen sorgen und gleichzeitig noch wichtige Einnahmen für den städtischen Haushalt erzielen.
  • Der Leine-Volkshochschule haben wir erfolgreich durch schwierige Zeiten geholfen. Heute ist sie vor allem auch für die Begleitung und Betreuung der neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger, die in den letzten Jahren zu uns gekommen sind, unverzichtbar.

 

Kreiselrathaus