GFW schließt sich Laatzener Ratsgruppe an

 
 

Im Laatzener Rat gibt es eine Veränderung: Die Fraktion der Gemeinschaft Freier Wähler (GFW) schließt sich der Mehrheitsgruppe von SPD, Grünen und Linken sowie dem fraktionslosen Scheibe an.

 

Gruppensprecher Ernesto Nebot begrüßt diesen Schritt: „Wir freuen uns sehr über diese Entscheidung von Uwe Faull und Michael Kleen. Nach der punktuellen Zusammenarbeit bei Sachthemen in den letzten Monaten haben wir uns nun auch formal zusammengeschlossen. Für die anstehenden strategischen Weichenstellungen für Laatzen ist dies ein sehr wichtiges Signal!“

Ähnlich begründet Michael Kleen, Laatzener GFW-Vorsitzender, diesen Schritt: „Wir als GFW haben schon immer durch inhaltliche Übereinstimmungen z. B. im Bereich Kinderbetreuung oder Schulpolitik Ratsinitiativen mitgetragen. Hinzu kommt, dass wir als kleine Fraktion uns im Verbund der großen Ratsgruppe optimaler einbringen können, ohne unsere Schwerpunkte als GFW aus dem Auge zu verlieren“.

Nebot und Kleen abschließend: „Am 14. Dezember beschließen wir den Haushalt 2018 mit elementar wichtigen Weichenstellungen für Laatzens Zukunft. Unsere Ratsgruppe stellt sicher, dass strategische Entscheidungen für eine nachhaltige Haushaltskonsolidierung, aber auch z. B. für das Schaffen bezahlbaren Wohnraums gefällt werden.“

Die neue Ratsgruppe SPD-Grüne-Linke-GFW-Scheibe verfügt über 23 Stimmen im 40-köpfigen Laatzener Rat. Zusätzlich stimmberechtigt ist Laatzens Bürgermeister Jürgen Köhne.

1712 Unterzeichnung Sglgs

Freude über die Erweiterung bei den Fraktionsvorsitzenden (sitzend von links) Mathias Krüger (Grüne), Jessica Kaußen (Linke), Ernesto Nebot (SPD) und Michael Kleen (GFW), den Parteivorsitzenden Carmen Karwehl (Grüne), Hans Lehnert (Linke) sowie dem Ratsherrn Heinz Scheibe.

 

Text der aktuellen Vereinbarung der Ratsgruppe

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.