Zum Inhalt springen
Gruppenbild mit Cornelia Ott, Bernd Lange, Maximilian Schmidt und Leyla Hatami (v.l.n.r.), die bei der Europawahl 2024 kandidieren Foto: SPD-Bezirk Hannover
Cornelia Ott, Bernd Lange, Maximilian Schmidt und Leyla Hatami (v.l.n.r.)

30. Januar 2024: Gemeinsam für ein starkes und gerechtes Europa – SPD beschließt Liste zur Europawahl

Zurück
Am vergangenen Wochenende wurde auf einer Delegiertenversammlung die Bundesliste der SPD zur Europawahl 2024 gewählt. Der Europaabgeordnete Bernd Lange ist dabei auf den sehr aussichtsreichen Platz 4 gewählt worden. Neben der Bundesliste wurde auch das Wahlprogramm zur Europawahl verabschiedet.

Information zur einfachen Sprache

Die Übersetzung des Originaltextes in einfache Sprache wurde mit Hilfe eines KI-gesteuerten Übersetzungsdienstes vorgenommen. Dieser Dienst findet sich auf der nachfolgenden Internetseite: www.einfachesprache.xyz

Letztes Wochenende gab es eine wichtige Versammlung. Die Versammlung war von der SPD. SPD ist eine politische Partei in Deutschland.

Bei der Versammlung haben die Leute eine Liste gewählt. Auf der Liste stehen die Namen von Leuten, die für die SPD in Europa arbeiten möchten. Dies nennt man Europawahl.

Ein Mann namens Bernd Lange wurde auf Platz 4 gewählt. Platz 4 ist ein guter Platz. Das bedeutet, Bernd Lange hat gute Chancen, in Europa für die SPD zu arbeiten.

Bei der Versammlung haben die Leute auch entschieden, was die SPD in Europa machen möchte. Das nennt man Wahlprogramm.

Aus einem Teil von Deutschland, das Hannover heißt, sind 8 Leute auf der Liste. Diese Leute sind auch in der SPD. Neben den 96 Leuten auf der Liste gibt es auch 96 andere Leute. Diese werden gewählt, wenn jemand von der Liste nicht kann.

Die Frau, die ganz oben auf der Liste steht, heißt Katarina Barley. Sie ist 55 Jahre alt. Fast alle Leute bei der Versammlung wollten, dass sie ganz oben auf der Liste steht.

Katarina Barley hat gesagt: "Ich möchte, dass es weiterhin Frieden und Stabilität gibt. Das haben wir seit 70 Jahren."

"Frieden" bedeutet, dass die Länder in Europa nicht gegeneinander kämpfen.

"Stabilität" bedeutet, dass es keine großen Veränderungen oder Probleme gibt.

Vorherige Meldung: Bundesliste der SPD zur Europawahl 2024

Nächste Meldung: Politischer Aschermittwoch mit Bernd Lange MdEP

Alle Meldungen